SPD-Unterbezirksvorstand mahnt vor Überschreitung einer roten Linie

 

Mit der am Dienstag getroffenen Entscheidung wird Hans-Georg Maaßen befördert und Staatssekretär Gunther Adler (SPD) muss seinen Platz im Innenministerium räumen. Maaßen hat sich zum Stichwortgeber für Rechtsextreme gemacht und wird dafür belohnt. Dass eine Person, die in seiner bisherigen Funktion mit seinen Äußerungen das Vertrauen in die Demokratie nachhaltig beschädigt hat, am Ende eine Beförderung erhält, ist nicht hinnehmbar. Dies trägt die SPD im Unterbezirk Wolfenbüttel nicht mit.

In einer Sitzung des Vorstandes des SPD-Unterbezirkes Wolfenbüttel wurden am Mittwochabend intensiv die aktuellen Ereignisse in Berlin diskutiert. Die Vorstandsmitglieder sind der Überzeugung, dass mit der Entscheidung, Maaßen zum Staatssekretär zu ernennen, rechten Tendenzen innerhalb der Sicherheitsbehörden der Bundesrepublik Deutschland Vorschub geleistet wird. Ein Verfassungsschutzpräsident, welcher die AfD mit exklusiven Informationen versorgt und NSU-Akten schreddern lässt, ist auch als Staatssekretär für innere Sicherheit und Cybersicherheit ungeeignet. Ein Bundesinnenminister, der das anders sieht, ist für die SPD Wolfenbüttel ebenfalls nicht haltbar.

Die Beförderung von Herrn Maaßen ist den Bürgerinnen und Bürgern nicht mehr vermittelbar und auch für die Vertreter der SPD nicht nachvollziehbar. Die Demokratie und das Politikverständnis werden durch Entscheidungen dieser Natur beschädigt. Dafür trägt die Bundeskanzlerin maßgeblich eine Mitschuld, da sie gegenüber Bundesinnenminister Horst Seehofer ihre Richtlinienkompetenz nicht durchsetzt. Diese Entscheidung muss korrigiert werden, auch wenn es mit der Entlassung des Bundesinnenministers einhergeht.

Die SPD Wolfenbüttel fordert die Bundes-SPD auf, rote Linien klar zu machen und dem Bundesinnenminister Horst Seehofer entschlossen entgegenzutreten.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

Großes Interesse an Umweltthemen
 

Großes Interesse an Umweltthemen
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Unterbezirk Göttingen
 

Den INF-Vertrag erhalten - Es geht um den Multilateralismus
 

Den INF-Vertrag erhalten - Es geht um den Multilateralismus
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Ortsverein Hanstedt
 

SPD lobt Aufwertung der Tätigkeit von Pflegefamilien
 

SPD lobt Aufwertung der Tätigkeit von Pflegefamilien
Dieser Link führt zum Webauftritt
SPD-Kreistagsfraktion Northeim
 
 

Arbeitskreis Haushalt und Finanzen
09:30 Uhr, Hannover, Landtag

Arbeitskreis Haushalt und Finanzen
09:30 Uhr, Hannover, Landtag
Dieser Link führt zum Webauftritt
Markus Brinkmann, Ihr Landtagsabgeordneter
 

Veranstaltung Sozialer Arbeitsmarkt mit Holger Ansmann
10:00 Uhr, Hannover

Veranstaltung Sozialer Arbeitsmarkt mit Holger Ansmann
10:00 Uhr, Hannover
Dieser Link führt zum Webauftritt
Kerstin Tack
 

Firmenbesuch bei Edelstahl Nord
12:00 Uhr

Firmenbesuch bei Edelstahl Nord
12:00 Uhr
Dieser Link führt zum Webauftritt
Bernd Westphal