Land fördert den Stadtumbau im Landkreis Wolfenbüttel

 

Auf Nachfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Marcus Bosse im für Städtebauförderung und Stadterneuerung zuständigen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung wurde mitgeteilt, dass aus dem Niedersächsischen Landesprogramm 2017 zur Förderung städtebaulicher Erneuerungsmaßnahmen drei Projekte im Landkreis Wolfenbüttel eine Finanzhilfe von insgesamt 1,722 Millionen Euro erhalten.

Aus dem Programm „Kleinere Städte und Gemeinden“ erhält die Samtgemeinde Elm-Asse 522.000 Euro für die Umgestaltung des Marktplatzes in Schöppenstedt, die Stadt Hornburg erhält aus dem Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ 200.000 Euro für den Innenbereich des Stadtkernes und die Stadt Wolfenbüttel erhält 1.000.000 Euro für die Sanierung des Innenstadtbereiches Dammfeste und Freiheit aus dem Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren. „Das Land setzt mit diesen städtebaulichen Förderungen genau an den richtigen Stellen an. Eine für die Bürgerinnen und Bürger attraktive Stadt beginnt beim baulichen Zustand, den gilt es weiter zu verbessern. Gleichzeitig erteilt dieses Landesprogramm der bauwirtschaftlichen Konjunktur einen enormen Impuls“, so Bosse.

 

Insgesamt umfasst das Landesprogramm 2017 für den Städtebau rund 112 Millionen Euro. Zwei Drittel der Summe stellen Bund und Land Niedersachsen zur Verfügung. Die Kommunen beteiligen sich ebenfalls mit einem Drittel an der Finanzierung. „Die geförderten Gebiete erhalten eine deutliche Verbesserung der Wohnsituation und der Infrastruktur“, betont Bosse.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.