Kreisbrandmeister informierte über geplante Änderungen des Brandschutzgesetzes

Bild SPD
 

Markus Rischbieter, Florian Graf, Tobias Thurau, Stephan Manke, Karin Gensrich, Marcus Bosse, Marc Lohmann, Kurt Jakobi.

 

Rund 50 Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden sind der Einladung des Wolfenbütteler Kreisbrandmeisters Tobias Thurau gefolgt und haben mit Niedersachsens Staatssekretär für Inneres und Sport, Stephan Manke eine lebhafte Diskussion zu den geplanten Änderungen des Niedersächsischen Brandschutzgesetzes geführt. Auch der SPD-Landtagsabgeordnete Marcus Bosse nahm an der Veranstaltung teil.

 

Ausgiebig diskutiert wurde über die geplante Festlegung der Altersobergrenze in der Einsatzabteilung auf 67 Jahre. Auch standen Themen wie die Verschwiegenheitspflicht im Mittelpunkt, die in Zeiten von Smartphones nochmal eine neue Bedeutung bekommt. Großen Zuspruch gab es zur Stellenaufstockung der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Loy und Celle. Bosse erläuterte, dass sich der Gesetzentwurf derzeit in der Verbandsanhörung befinde und noch im ersten Halbjahr dieses Jahres dem Parlament vorgelegt werden soll.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.